5-Achsen Klinischer Schubladen

Diagnostik in den USA

Psychische Störungen werden auch in den Vereinigten Staaten nicht einfach an Hand subjektiver Merkmale von Psychiatern und Psychotherapeuten bestimmt. Rigide Richtlinien werden seit der Erstauflage im Jahre 1952 vom “Diagnostic and Statistical Manual for Mental Disorders” (DSM) vorgegeben, das diagnostisch-statistische Handbuch für mentale Störungen. Seit der im Jahre 1980 veröffentlichten dritten Ausgabe (DSM-III), werden gebündelte Störungsbilder (Syndrome) und einzelne Symptome mit Hilfe von 5 verschiedenen sogenannten Achsen bestimmt. Jede einzelne dieser Achsen deckt einen Bereich des menschlichen Lebens ab, der sich entweder auf die inneren Prozesse einer Person oder auf äußere Faktoren des Lebens beziehen. Summiert ergeben die Angaben der 5 Achsen ein gutes Bild über die körperlichen und mentalen Bedingungen einer Person.

Im Gegensatz zum Internationalen statistischen Klassifikationssystem von Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems – ICD), bezieht sich das DSM ausschließlich auf mentale, also geistige, Störungen. In dem in Deutschland ebenfalls gebräuchlichen ICD werden zudem auch sämtliche körperliche Beschwerden, Krankheiten und Störungen benannt. In seiner aktuellsten Ausgabe, dem ICD-10 aus dem Jahre 2013, finden sich insgesamt 22 Kapitel. Eines davon, Kapitel 5, beschäftigt sich ausschließlich mit den sogenannten F-Diagnosen. In der alphabetisch sortierten Notation befinden sich im Bereich F die psychischen- und die Verhaltensstörungen.

Das Amerikanische DSM geht bei der Kategorisierung mentaler Störungen einen ähnlichen Weg, macht es sich aber bei der Art der Beschreibung von Symptomatiken etwas leichter. Über die bereits angesprochenen 5 Achsen werden einzelne wichtige Faktoren spezifisch gelistet und vom Therapeuten als ein gesamtheitliches Bild zusammengefasst:

Achse 1

(aktuelle) psychische Störungen

begründet in medizinischen Krankheitsfaktoren
Delir/Demenz
Substanzinduszierte Störungen
Schizophrenie
Affektive Störungen
Angststörungen
Somatoforme Störungen
etc.

Achse 2

Persönlichkeitsstörungen

Geistige Behinderungen
Paranoia
Schizophrene Persönlichkeitsstörungen
Schizoide Persönlichkeitsstörungen
Antisoziale Persönlichkeitsstörungen
Borderline-Persönlichkeitsstörung
Narzistische Persönlichkeitsstörung
Zwangsstörung
etc.

Achse 3

Allgemeine Medizinische Umstände

Körperliche Behinderungen
Körperliche Beschwerden
Bluthochdruck
Hautprobleme
Rheuma
Arthritis
etc.

Achse 4

Psychosoziale Probleme und Umweltbelastungen

Probleme im Elternhaus
Probleme mit den Erziehern
Gestörter Umgang mit Autoritäten/Gesetzen
Häusliche Gewalt
Ökonomische Probleme (Finanzen)
Fehlende gesundheitliche Versorgung
etc.

Achse 5

Globale Einschätzung des Allgemeinen Funktionierens (GAF – Skala)

100 – 91   Optimale Funktion in allen Bereichen
90 – 81   Gute Leistungsfähigkeit auf allen Gebieten
80 – 71   Höchstens leichte Beeinträchtigungen
70 – 61   Leichte Beeinträchtigung
60 – 51   Mäßig ausgeprägte Störung
50 – 41   Ernsthafte Beeinträchtigung
40 – 31   Starke Beeinträchtigung in mehreren Bereichen
30 – 21   Leistungsunfähigkeit in fast allen Bereichen
20 – 11   Selbst- und Fremdgefährlichkeit
10 – 1   Ständige Gefahr oder anhaltende Unfähigkeit
0   Unzureichende Information


Dustin Jaros
Dustin Jaros

Mein Name ist Dustin Jaros, ich bin Psychologe und arbeite in der psychosozialen Betreuung. Menschen profitieren von meiner Beratung über das Internet (Skype, E-Mail, Spreed) und via Telefon. Damit sind sie oft örtlich unabhängig und können auch ohne viel Aufwand meine Beratung wahrnehmen. Meine Gesprächspartner genießen meine offene, ehrliche und authentische Art. Für Kopfvoll mache ich Fotos, schreibe Texte und kümmere mich um die sozialen Medien (Instagram: @kopfvoll / Facebook: k0pfv0ll).