Author Archives: D.J.

kofvoll abstrakt vs. konkret

Abstrakt vs. Konkret

Der gleiche Effekt bringt Frauen dazu nicht nur in Gedanken alle Kleiderkombinationen für den simplen Supermarktbesuch auszutesten, sondern tatsächlich in einem lateinischen Viereck durch den Raum zu tanzen und zu rufen: „Spieglein, Spieglein….ach, scheiße nee. Darin sehe ich fett aus“.

Continue Reading →

newsletter 003 vergib mir und sei glücklich

Vergib mir und sei glücklich

Ein Grund für das Vergeben könnte sein, neben der Wahrung einer friedlichen Seniorenresidenz, dass ältere Menschen besser im Stande sind auf Ihre Vergangenheit zu reflektieren. Ältere haben einen viel größeren Satz mentaler Polaroid-Fotoalben, als es die jüngeren haben.

Continue Reading →

kopfvoll - newsletter 003

Newsletter 003 – Introduction

Newsletter 003 – September 13. Vorlauf   Weißt du, alles, was du wahrnimmst, passiert hier und jetzt. Von dem Teil deiner Wahrnehmung, der dir wichtig erscheint, wirst du ein kleines mentales Abbild machen. Wie ein Polaroid-Bild. Der Geruch deines frisch Aufgebrühten ist heute so verdammt viel Wert, dass du den Eindruck, den er in dir…

Continue Reading →

Ehrenamtlich - andere Länder

Sozialer Status – Wer spendet mehr

A: Reiche Menschen in guten sozialen Verhältnissen spenden mehr Geld, Zeit und Energie an gemeinnützige Zwecke als Menschen in schlechteren sozialen Verhältnissen.
B: Ärmere Menschen in schlechteren sozialen Verhältnissen spenden mehr Geld, Zeit und Energie an gemeinnützige Zwecke als Menschen in besseren sozialen Verhältnissen.

Continue Reading →

Arbeitslosigkeit - kopfvoll

Wie entsteht Arbeitslosigkeit

Der Zustand der Arbeitslosigkeit ist für die meisten keine bewusste Entscheidung gewesen. Kaum ein Durchschnittsbürger wird bei einem Cabernet Sauvignon von 2015 und einer Mikrowellenlasagne die Wahl getroffen haben: „Ich geh ab morgen nicht mehr zur Arbeit. Ich hab mir überlegt, ich brauche gar kein Geld.“

Continue Reading →

kopfvoll - Risiko Distanz

Risikofaktor “Distanz” bei Psychologischer Internettherapie

Wie es die Fehldiagnose einer einfachen Google-Suche nach „trockener Husten und manchmal Kopfschmerzen“ belegt, so birgt auch die Onlinebehandlung mentaler Anliegen mehrere Gefahren in sich. Valide Einschätzungen zu körperlichen und mentalen Anliegen/Problemen/Fragen, benötigen nicht nur Fachwissen, sondern auch eine methodische Denkweise.

Continue Reading →

kopfvoll - newsletter 002

Newsletter 002 – September 06.

kopfvoll Newsletter 002. 1. – Ohne weiter über statistische Auswertungen nachzudenken (Jimmy ist 10), will er nun Gleiches mit einem abgespreizten kleinen Finger probieren. 2. – Der Grund für dein Aufschieben kann kein besserer sein, als der Grund, den du hast, um an einem der wichtigsten Vorhaben in deinem Leben zu arbeiten. 3. – Beim nächsten Mal Langeweile können wir uns einen Tee aufsetzen, genauer analysieren, weshalb wir uns langweilen und dann tagträumen über die Möglichkeiten, die man hätte, wäre einem nicht langweilig. Vollkopf-Frühstück 002

Continue Reading →

kontakt-hypothese

Kontakt und Fremdes

Im Grunde besagt die Kontakt-Hypothese, dass wir unsere Vorurteile, welche zumeist negativ sind, abbauen, wenn wir Kontakt zu dem/denen aufbauen, die von uns zu Unrecht verurteilt werden. Da sich jeder Kontakt auch nachteilig auswirken kann, z.B. bei Bestätigung von Vorurteilen, braucht es laut Allport, für effektiven Konfliktabbau, vier Umstände:… – kopfvoll – Kontakt Theorie und Fremdes

Continue Reading →

Internettherapie

Möglichkeiten der Internettherapie

Eine Möglichkeit, die sich durch die Vernetzung von stationären und, noch wichtiger, mobilen Endgeräten auftut, ist die Therapie über das Internet. Welche Vorteile hat das Konzept der Internettherapie gegenüber der altbewährten Psychotherapie? – Möglichkeiten der Internettherapie

Continue Reading →

kopfvoll - newsletter 001

Newsletter 001 – August 30.

1. In einem Wettbewerb gegen Makaken ziehen Menschen nicht den Kürzeren. 2. Nun ist es Wissenschaftlern der Mayo-Klinik gelungen mit einer einfachen Intervention Krebszellen dazu zu bringen sich in gesunde Zellen umzuwandeln. 3. Trotz allem Stress und erschreckenden Erfahrungen, entschied sich Rouse seine bisher verfolgte Laufbahn als Psychiater zu vertagen und bewarb sich als Leichenbeschauer im örtlichen Büro für Leichenbeschauung. – Kopfvoll Newsletter 001

Continue Reading →

Page 7 of 8