Was ist deine schönste Erinnerung? Gibt es etwas in deinem Leben, das du erlebt hast, was so einzigartig und umwerfend schön für dich war, dass du diese Erinnerung mit Sicherheit niemals wieder vergessen wirst? Glaubst du, diese Erinnerung ist immer die gleiche?

deine schönste Erinnerung Kopfvoll psychologische Beratung

Was du von dieser Erinnerung in deinem Herzen trägst, ist möglicherweise keine detaillierte und konkrete Abfolge von Ereignissen und Details. Es ist vielmehr möglich, wir formen unsere Erinnerungen an die Vergangenheit stets neu.

“When you think back to when you met your current partner, you may recall this feeling of love and euphoria,” said lead author Donna Jo Bridge, a postdoctoral fellow in medical social sciences at Northwestern University Feinberg School of Medicine. “But you may be projecting your current feelings back to the original encounter with this person.”

In einer auf den ersten Blick sehr ernüchternd scheinenden Studie konnten Donna Jo Bridge und ihr Team von der Northwestern University Beweise für ein erstaunliches Phänomen liefern. Unsere Erinnerungen sind nicht die Momentaufnahme, die wir uns so vorstellen. Es ist viel mehr der Fall, dass sie fehlerhafte Bruchstücke enthalten und bei Weitem nicht so kongruent bleiben, wie wir annehmen.

In der Studie selbst konnte der genaue Zeitpunkt bestimmt werden, in dem Testpersonen eine neue/inkorrekte Information in eine bereits bestehende Erinnerung pflanzten. Dieser Mechanismus, so wird vermutet, hilft uns dabei unseren Fokus auf die momentanen Situationen zu legen und hat demnach einen evolutionär wichtigen Aspekt. Wir integrieren Neues mit dem Alten und bauen uns in unserem Denken dadurch ein kohärentes Bild auf, dass uns die Welt in ihrer Komplexität leichter verstehen lässt.

Darüberhinaus konnte mit großer Genauigkeit fesgestellt werden, wo unsere Erinnerungen angepasst werden. Das Hirnareal mit dem Namen Hippocampus ist dafür verantwortlich. Der Hippocampus sieht ins einer Form aus wie ein Seepferdchen (Hippocampus heißt Seepferdchen) und ist Teil des limbischen Systems.

Im Hippocampus fließen Informationen verschiedener sensorischer Systeme zusammen, die verarbeitet und von dort zum Cortex zurückgesandt werden. Damit ist er enorm wichtig für die Gedächtniskonsolidierung, also die Überführung von Gedächtnisinhalten aus dem Kurzzeit- in das Langzeitgedächtnis. Menschen, bei denen beide Hippocampi entfernt oder zerstört wurden, können keine neuen Erinnerungen formen und weisen somit eine anterograde Amnesie auf. Alte Erinnerungen bleiben jedoch meist erhalten. Der Hippocampus wird somit als Struktur gesehen, die Erinnerungen generiert, während die Gedächtnisinhalte an verschiedenen anderen Stellen in der Großhirnrinde gespeichert werden.

Donna Jo Bridge und ihre Kolleginnen und Kollegen sind in ihrer Untersuchung, mit dem einprägsamen Namen: “Hippocampal Binding of Novel Information with Dominant Memory Traces Can Support Both Memory Stability and Change“, dem Phänomen, der sich stets ändernden Erinnerungen an unsere Vergangenheit, ein Schritt näher gekommen.

Welche Erinnerungen trägst du lange Zeit mit dir herum? Glaubst du, diese ändert sich mit der Zeit?


Dustin Jaros
Dustin Jaros

Mein Name ist Dustin Jaros, ich bin Psychologe und arbeite in der psychosozialen Betreuung. Menschen profitieren von meiner Beratung über das Internet (Skype, E-Mail, Spreed) und via Telefon. Damit sind sie oft örtlich unabhängig und können auch ohne viel Aufwand meine Beratung wahrnehmen. Meine Gesprächspartner genießen meine offene, ehrliche und authentische Art. Für Kopfvoll mache ich Fotos, schreibe Texte und kümmere mich um die sozialen Medien (Instagram: @kopfvoll / Facebook: k0pfv0ll).