Stress-Aikido: Wie Du Stress in Stärke umwandelst

 

Prof. Dr. Detlef Beeker hat uns diesen Text zur Verfügung gestellt. Es ist ein Auszug aus seinem Buch „Stress ist eine Illusion“. Für Fragen und Anregungen ist er unter “detlef@detlefbeeker.de” erreichbar.

 

In diesem Beitrag…

  • Unsere Einstellung zu den Dingen ist wichtiger, als die Dinge selbst

  • In jedem Unglück liegt eine Chance

  • Wir können Stress in Energie und Motivation verwandeln mit der “leg-den-Schalter-um”-Technik

 

 

Stress Aikido Kopfvoll psychologische Beratung

Stelle dir vor, es gäbe eine Technik, die Stress sofort in Motivation umwandelt. Wäre das nicht großartig? Diese Technik würde dich innerhalb von Sekunden von allem Stress befreien. Fühlst Du dich überfordert? Wende diese Technik! Bist Du in Termin Druck und die Arbeit stapelt sich auf deinem Schreibtisch: Wände diese Technik an! Diese Technik ist ein Schweizer Taschenmesser. Sie ist universal für jede Stress-Situation anwendbar. Möchtest Du wissen, was das für eine Technik ist? Es ist die „Leg-den-Schalter-um!“-Technik. Weiter unten ist sie genauestens erklärt, sodass Du sie sofort anwenden kannst. Zuvor ein paar Worte dazu, warum sie funktioniert.

 

“In jedem Unglück liegt ein gleicher oder größerer Nutzen”

Napoleon Hill

 

Kennst Du Napoleon Hill? Er ist der Autor des weltberühmten Buches „denke nach, und werde reich“. Es ist ein großartiges Buch. Das Zitat ist ebenfalls großartig. Es bedeutet, egal wie viel schlichtes dir widerfährt, es ist der Samen für etwas Gutes. In jedem Unglück liegt die Chance, dein Leben zu verbessern. Wenn wir dieses Prinzip kennen, müssen wir es nur anwenden. D.h. in der Situation, wenn es uns gerade nicht gut geht, erinnern wir uns, dass wir eine Chance für etwas Besseres haben. Dann schauen wir, wo ist diese Chance?

 

“Es ist die Linse, durch die unser Gehirn die Welt sieht, die unsere Realität gestaltet.”

Shawn Achor

 

Unsere Sichtweise oder unser Mindset ist entscheidend, wie wir eine Situation handhaben. Sehen wir ein Problem als Problem, so ist es eins. Sehen wir es dagegen als Herausforderung, so gehen wir anders damit um.

Benjamin arbeite in einer Unternehmensberatung. Es war Freitag abends, gerade wollte er nach Hause gehen, als sein Chef hereinkam: “Ben, es tut mir leid, wir haben noch einen Auftrag hereinbekommen. Es ist ein Notfall. Schaffst Du das bis morgen?”. Mit diesen Worten lud der Chef einen Stapel Papiere auf Bens Schreibtisch. Ben erklärte: “Wow! Das wird eine Herausforderung! Her damit!” Dann breitete sich ein Lächeln auf seinem Gesicht aus und er machte sich an die Arbeit.

Unnötig zu sagen, dass Ben nie unter Stress litt. Er erklärte alles einfach zu einer Herausforderung und machte sich an die Arbeit. Ein vermeintlich negatives Ereignis als Herausforderung oder als Gelegenheit umzudeuten, hat etwas sehr kraftvolles. Im NLP wird dies Refraiming genannt.

Die Leg-den-Schalter-um!-Technik kanalisiert die Stressenergie in etwas Positives. Sie ist eine enorm wirkungsvolle Technik, um eine Situation zu transformieren. Sie verwandelt Stress in Energie und Stärke.

 

Leg den Schalter um!

 

Ziel: Stress in Kraft und Energie umwandeln

Technik:

1. Akzeptiere, dass ein Problem da ist: Erkenne die Realität an, dass ein Problem da ist. Sage zu dir: „Ok, ich habe ein Problem, aber ich werde dieses Problem nutzen, um stärker zu werden!“ Wir verleugnen gerne unsere Probleme, und zwar so lange, bis sie so stark werden, dass sie nicht mehr verleugnet werden können. Deswegen akzeptiere möglichst früh, dass ein Problem da ist. Sei es, dass dich die Arbeit überfordert oder dass der Haushalt mit zwei Kindern zu viel ist.

2. Frage dich die Schalter-Umlege-Frage: Wie kann ich diesen Stress oder Situation nutzen, um meine Umstände zu verbessern und mich stärker zu machen – heute, in dieser Minute, in dieser Sekunde?

3. Mache das Gegenteil: Ziehe in Betracht, das Gegenteil von dem zu unternehmen, was Leute normalerweise in ähnlichen Situationen tun würden. Wenn du den Schalter umlegst, stellst du die Situation auf den Kopf: Du verwandelst schlechtes in Gutes, Leid in Stärke.

4. Wie fühlt es sich an? Achte darauf, wie es sich anfühlt, wenn du den Schalter umlegst: Den Schalter umzulegen ist ein Reframing der Situation. Dies ist ein Begriff aus dem NLP. Du deutest die Situation positiv um. Du wirst dich energiereicher und motivierter fühlen. Hoffnung und Optimismus werden wachsen. Das gibt dir mehr Selbstvertrauen. Du wirst klar denken können.

Wie oft? Wie lange? Immer wenn eine stressige Situation auftaucht, kannst Du den Schalter umlegen. Das kann einmal pro Woche sein oder einmal alle zehn Sekunden.

 

Vertiefende Hinweise:

Der Schalter ist immer da: Sei dir bewusst, dass der Schalter tatsächlich immer da ist. Du kannst ihn jederzeit umlegen. Der Schalter ist eine neue Sichtweise, die dir Kraft gibt und die Stress-Situation als Herausforderung sieht.

Wie können wir eine positive Sichtweise entwickeln? Stress ist nicht nur negativ, nein, er hat Vorteile. Stress gibt uns Kraft und Energie. Diese können wir nutzen. Im Studium war ich so ein Kandidat, der alles auf den letzten Drücker machte. Die Hausarbeit ließ ich wochenlang liegen, bis ich dann zwei Tage vor Abgabetermin erst anfing. Natürlich war ich unter Druck – es war stressig. Ohne diesen Druck hätte ich es allerdings nicht geschafft, die Arbeit fertigzustellen.

Außerdem ist Stress ein Signal, dass es ein Problem gibt. Sei es ein Problem unserer Gedanken oder ein reales. Stress ist wie ein Weckruf. Er zwingt uns geradezu, neue Fähigkeiten zu entwickeln, um besser mit der Situation umgehen zu können. Unsere emotionale Intelligenz wird steigen. Ist das nicht großartig?

Die Erlaubnis Mensch zu sein: Dieser Satz stammt von Tal Ben-Shahar. Er ist einer der bekanntesten Vertreter der positiven Psychologie und Professor in Harvard. Stress gehört zum Leben. Du kannst ihn minimieren, aber hier und da wird er auftauchen. Wir sind eben nur Menschen, wir haben nicht immer alles im Griff. Trauer, Ängste, Ärger und Stress sind Teil unseres Lebens. Es ist weise, wenn wir dies akzeptieren. Sei sanft zu dir.

Du musst nicht immer alle Schritte durchführen: Der zweite Schritt ist der entscheidende! Frage dich die „Schalter-Umlege-Frage“. Wenn Du gerade wenig Zeit hast oder sehr oft mit der Technik arbeitest, so mache nur den zweiten Schritt – das reicht aus! Der Kern ist, dass du die Situation anders siehst und dich fragst, wie Du den Schalter umlegen kannst.

Probiere diese Technik aus. Ich garantiere, dass sie dir helfen wird. Es ist eine sehr bewährte und kraftvolle Technik, die schon tausenden Menschen geholfen hat. Sie ist sehr einfach anzuwenden. Oft sind die simplen Techniken die wirkungsvollsten.


 

Für die Leute, die ihn noch nicht kennen, hier eine kleine Vorstellung seiner Person:

detlef beeker

“Prof. Dr. Detlef Beeker ist Experte für Glückswissenschaft und Zielemanagement. Er ist nicht nur Theoretiker, sondern auch Anwender: Seit mehr als zwanzig Jahren meditiert er und experimentiert mit verschiedensten Glückstechniken. Er sagt von sich: “Ich bin manchmal ganz schön bequem und wenn ich ‘manchmal’ sage, meine ich ‘immer’.” Dank modernster Anti-Prokrastinations-Techniken treibt er trotzdem viermal pro Woche Sport, meditiert täglich und schreibt sechs Mal die Woche an seinen Büchern. Er hat unter anderem das Konzept der Easy-Habits entwickelt.”

 

Die Tipps aus dem obigen Beitrag sind, unter Anderem, in seinem Buch Stress ist eine Illusion zu finden.

Stress ist eine Illusion Kopfvoll psychologische Beratung


Dustin Jaros
Dustin Jaros

Mein Name ist Dustin Jaros, ich bin Psychologe und arbeite in der psychosozialen Betreuung. Menschen profitieren von meiner Beratung über das Internet (Skype, E-Mail, Spreed) und via Telefon. Damit sind sie oft örtlich unabhängig und können auch ohne viel Aufwand meine Beratung wahrnehmen. Meine Gesprächspartner genießen meine offene, ehrliche und authentische Art. Für Kopfvoll mache ich Fotos, schreibe Texte und kümmere mich um die sozialen Medien (Instagram: @kopfvoll / Facebook: k0pfv0ll).