Selbstoptimierung, Ansprüche und Anpassung – No-Stress Jam #1

selbstoptimierung

Das Gefühl stetig wachsenden Ansprüchen gerecht werden zu müssen ist kein schönes. Wo findet dabei die Selbstoptimierung ihren Platz?

Unangepasst zu sein bedeutet nicht gleichzeitig unpassend zu sein. Dennoch sehen sich viele Menschen konfrontiert mit ihren tägliche Aufgaben. Als festgefahrene Routine sehen sie sie als Last, die mit dem Verlauf der Zeit immer schwerer wird. Die daraus resultierende ansteigende Stresswahrnehmung vergilbt unsere Sinne und stumpft sie soweit ab, dass ein Genuss unserer täglichen Erledigungen immer schwieriger wird. Wie können wir Freude in etwas finden, das augenscheinlich unserer Selbstverwirklichung im Wege steht?

Im Zuge unserer "höher-schneller-besser"-Kultur breitet sich ein Denken aus, welches die Selbstoptimierung enorm hervorhebt. Von Life-Coaches zu Selbsthilfebüchern über Nootropics zu Diäten. Dabei ist das Bedürfnis der Verbesserung seines Aussehens, Denkens und Handelns in sich selbst oft ein Produkt des fast schon wahnhaften Trends des Besser-werdens.

An sich zu arbeiten ist keineswegs krankhaft oder falsch. Ganz im Gegenteil, besser werden heißt BESSER WERDEN. Wichtig ist es, für jeden, der aktiv an seiner eigenen Person arbeiten möchte, WORAN sie oder er arbeitet.

Stecke dir deine eigenen Ziele. Am besten Ziele, die ganz autentisch von Herzen kommen und in das Gesamtbild der Person, die du gerne sein möchtest, passen. Verfolge große Ziele, vergiss jedoch nicht diese in kleine Etappensiege aufzuteilen. Wenn du nicht weiß, wer du sein möchtest, dann warte noch mit den großen Zielen. Die Chance sich zu verlaufen, wenn man nicht sicher ist, wo man hin möchte, ist sehr groß.

In einer Flut von non-stop "24/7" Seinneseindrücken, durch die rapide Verbreitung medialer Inhalte, ist es sowieso grundlegend fast unmöglich einen klaren und kühlen Kopf zu bewahren. Jeder hat etwas, alle möchten etwas, keiner ist zufrieden, aber alle scheinen ihr Leben vollends auszukosten. Es ist einfach zu leicht zu (v)erkennen, was man noch braucht, um glücklich zu werden. Viel schwieriger ist das Gegenteil.

Ruhe zu finden und Glückseligkeit zu empfinden ist fast immer negativ korelliert mit dem Bedürfnis sich etwas kaufen, bzw. aneignen, zu müssen. Ausgenommen davon sind überwiegend Fähigkeiten, die einen als Person wachsen lassen und Erfahrungen, die selbiges tun. Davon nicht ausgenommen sind materielle Güter, denen eine magische Fähigkeit zugeschrieben wird. Der Besitztum an sich erzeugt in uns die Vorstellung und Erwartungshaltung der sofortigen Verbesserung gewisser Aspekte in unserem Leben.

Der neue Fernseher bringt so viel mehr Spaß, die neue Kette macht mich so viel glücklicher, unser zweites Auto macht uns umso mobiler...Sicherlich ist es möglich, dass eine neue materielle Anschaffung einem Freude bereitet. Leider ist diese in dem meisten Fällen weitaus kurzlebiger und weniger intensiv, als wir es uns erhofft hatten. Vertreten wir dagegen den Gedanken materielle Besitztümer als Möglichkeit der Selbstentfaltung zu betrachten, eröffnen sich uns viel mehr Freiheiten und Situationen, in denen wir mit Hilfe unserer Ansprüche, einer realen Selbsteinschätzung und etwas Struktur, als Menschen wachsen können.

Damit einher geht die Unangepasstheit, mit der ich diesen Text eingeleitet habe. Um unangepasst zu sein, bedarf es der Überzeugung wir seien als Ganzes (oder ein bestimmter Teil von uns) unpassend in dem Kontext, in dem wir uns befinden. Um uns passend zu machen, versuchen wir krampfhaft uns zu bessern. Besserung steht dabei zu oft gleichbedeutend für Veränderung im Sinne von "sich ändern" ohne im Hinterkopf zu behalten, wer wir sind oder wer wir sein möchten.

Einen Moment inne halten und mit kontrollierter 4-6-Atmung [PDF] zu reflektieren, wer ich bin und wer ich sein möchte, soll als Abschluss mit dem ersten No-Stress-Jam den heutigen Beitrag beenden.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Entspannungskugeln

Entspannungskugeln

Entspannung ist nicht käuflich. Es ist vielmehr ein Zustand, dessen Ursprung sich in unserem tiefsten Inneren auftut.

Leider ist das Thema der inneren Zentriertheit heutzutage viel mehr ein Marketing-Thema, als das, was es eigentlich sein sollte, nämlich eine praktizierte Einstellung. Vielen, darunter oft auch mir selbst, fehlt nicht etwa die Möglichkeit entspannende Momente zu finden oder etwa die Zeit, um Entspannung zu praktizieren. Häufig ist es lediglich eine Frage von “einfach anfangen”, weil wir uns nicht dazu bringen können andere Aufgaben liegen zu lassen, um aktiv neue Energie und Ausgeglichenheit aufzutanken.

Im Berufsleben schwingen wir uns von einer intensiven Tätigkeit zu der Nächsten, schalten blitzschnell zwischen Aufgaben hin und her und setzen uns stressigen äußeren Umgebungen aus. Alles um uns herum strahlt Arbeit aus. Jedes Objekt auf unserem Schreibtisch hat eine bestimmte Funktion, die untrennbar von unseren beruflichen Aufgaben ist. Kein Wunder, dass es uns nicht in den Sinn kommt wir stünden unter Stress. Für den Gedanken bleibt keine Zeit.

Weil wir im Zuge unseres täglichen Lebens so viele verschiedene Aufgaben zu erledigen haben, bietet es sich an die uns nötige Stressbewältigung als festen Bestandteil mit in unseren Alltag einzubauen. An diesem Punkt kommen meine geliebten Entspannungskugeln (oder auch Qigongkugeln genannt) ins Spiel.

Entspannungskugeln

"Der Name Qigong setzt sich dabei zusammen aus dem Wort Qi, die Lebensenergie, deren Zirkulation im Körper mit Gesundheit gleichzusetzen ist und dem Wort Gong, welches eine Technik zur Kultivierung dieser persönlichen Lebensenergie bezeichnet.” - Wiki

Entspannungskugeln

Sie haben keine magischen Fähigkeiten und sind auch nicht gefüllt mit Nootropika. Entspannungskugeln sind nichts weiter als emaillierte Metallkugeln, in dessen Inneren sich eine kleine Klangspirale und ein sehr kleiner Ball befindet. Beim Bewegen dieser Kugeln entstehen Geräusche. Die bekanntesten Anwendungsweisen für solche Kugeln haben hauptsächlich mit dem Drehen in der Handinnenfläche zu tun. Dabei können sich beide Kugeln berühren und als Koordinationsübung und Kraftaufbau-Übung dienen. Es können aber auch beide Kugeln in der Handfläche umeinander gedreht werden ohne dass sie sich berühren. Zweiteres verlangt weitaus mehr Koordination und Konzentration ab.
In Sichtweite platziert, am besten direkt auf dem Schreibtisch neben dem Monitor oder Telefon, geben sie einen Anreiz uns aktiv mit Stressabbau zu beschäftigen. Sie erinnern uns daran in die Hand genommen zu werden und wirken als entspannender Pol. Sobald man sich im Stuhl zurücklehnt und für nur ein paar Minuten andächtig die Qigongkugeln in der Handfläche dreht, entsteht eine gedankliche Ruhe. Menschen, die leicht in die Tagträumerei verfallen können, wissen diese Art des “Abdriftens” zu schätzen.

Die Kugeln mit dem Design der niedlichen Sonnenblumen sind eine super Geschenkidee. Finden tut man sie für nicht ganz 10€ auf Amazon:

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail