Ihr könnt etliche Leute fragen, und könnte noch weitere hunderte Menschen befragen, was für sie Stress bedeutet. Es kommen grundlegend immer die gleichen Antworten.

Konkrete Gründe
In den meisten Fällen sind es sehr konkrete Beispiele, wie Durch den Chef erzeugten Zeitdruck bei der Bearbeitung von Zwischenberichten oder Ein schreiendes Kind in der S-Bahn oder Das Schmatzen von dem Typen am Tisch gegenüber

Abstrakte Gründe
Oft sind es auch eher abstrakte Gründe oder Auslöser, die für Leute großen Stress bedeuten, wie zum Beispiel hohe Lautstärke, Über- oder Unterforderung oder gar das Wetter. Es gibt so viele stressige Dinge auf der Welt, wie es Meinungen zu sämtlichen Themen auf der Welt gibt. Jeder Mensch hat seine ganz persönlichen Vorzüge, wenn es darum geht, was ihn/sie stresst. Natürlich suchen wir uns diese sogenannten Stressoren nicht bewusst aus.

Fakt is jedoch, dass dich das Tropfen eines Wasserhahns in der Nacht, wenn du schlafen möchtest, sehr stressen kann, wohingegen andere völlig unberührt nichteinmal wahrnehmen, dass alles paar Sekunden ein “plop” aus dem Badezimmer ertönt. Oder Rauchmelder…wer hatte nicht schonmal einen Rauchmelder mit fast entleerter Batterie in unmittelbarer Nähe, wenn es gerade am wichtigsten war, dass es absolut still ist?

Stress ist also an sich etwas, dass sehr individuell hervorgerufen wird.

kopfvoll stressberatung

Stresst dich alles?
Wenn es doch aber so viele Stressoren gibt, wie es Sandkörner am Strand gibt, wie kann es sein, dass nicht jeder von uns jederzeit gestresst ist? Wie kann es sein, dass wir nicht von chronischem Stress zerfressen werden, wo doch jeden Tag Dinge passieren, die weit von dem entfernt liegen, was wir “best-case scenario”, nennen würden? Die Tatsache, dass nicht jede einzelne Ampel auf grün schaltet, sobald du vorfährst, müsste dich zur weißglut bringen. Der Hausschlüssel ist nicht sofort perfekt in das Schloss geglitten, die Brötchentüte vom Bäcker geht nicht mehr ganz zu…zum AUSRASTEN!

DEIN Stress
Um es ganz simpel auszudrücken, Stress ist, was dich stresst. Als ob du das nicht schon gewusst hättest…Lass uns aber kurz etwas detaillierter darauf eingehen und diese Aussage nicht von vornherein als Klugscheißerei abtun. Ich verstehe, dass es immense Widerstände in dir weckt, wenn du gesagt bekommt, dass der Stress, den du empfindest eigentlich deine Schuld ist und nicht etwas die des Papierstaus im Drucker, aus dem du nur schnell mal das Anschreiben für den großen potenziellen Kunden ziehen wolltest. Da steckt tatsächlich eine Menge dahinter, auch wenn es zu simpel erscheinen mag und du dich dadurch eventuell auf den Schlips getreten fühlst. Versuche kurz das Gefühl auszublenden und folge mir…

Stressreaktionen sind etwas unfassbar wichtiges. Stress ist nicht unnütz, ganz im Gegenteil. Allseits bekannte Stressreaktionen mit Folgen, wie: “schwitzige Hände, steigender Blutdruck und Herzfrequenz, Konzentrationsschwäche, ungeduld und so weiter” ist im Großen und Ganzen ein Mechanismus, der es dir erlaubt hat überhaupt geboren werden zu können.

Wozu Stress?
Deine Vorfahren, die in der Vergangenheit über mehrere Millionen Jahre überleben konnte, haben das hauptsächlich geschafft, weil sie gut funktionierende Stressreaktionen ausgebildet hatten. Stell dir vor du bist weit von der Spitze der Nahrungskette entfernt und wirst mehrmals pro Tag als leckere Zwischenmahlzeit gesehen. Sich darüber zu freuen, also KEINE Stressreaktion in solch einem Moment zu entwickeln, hätte zur Folge, dass du tatsächlich nicht nur nicht lange Freude an der Situation hättest, sondern deine evolutionäre Hauptaufgabe auf dieser Welt, das Voranbringen deiner Spezies mit deinen Genen, gescheitert wäre.

Anders sieht es aus, wenn du hochgradig gestresst gewesen wärst, hättest du allein ein Rascheln im Gebüsch gehört, weil du davon ausgegangen wärst, dort wieder einmal ein hungriges Wesen vorzufinden, dass dich als leckeren Snack sieht.

In solch einer Situation, ob nun vor hunderttausenden Jahren oder heute in der S-Bahn, bereitet sich dein Körper auf eine lebensbedrohliche Situation vor. Deine einzigen Möglichkeiten zu überleben sind entweder Weglaufen (Flight) oder um dein Überleben kämpfen und den Angreifer abwehren (Fight). In Bruchteilen einer Sekunde schießt eine große Menge Adrenalin durch deine Blutbahn, was dazu führt, dass dein Immunsystem lahmgelegt wird, weil du die Energie anderweitig benötigst. Deine Blutzufuhr beschränkt sich auf die wesentlichsten Teile deines Körpers. Dein Hirn wird in vielen seiner komplexen Denkleistungen unterdrückt, weil sich deine Frontallappen, also der Bereich des rationalen Denkens und der strategischen Planung, abschaltet. Du bist an sich nur noch ein System aus Fleisch, Blut und Knochen, das versucht schnellstmöglich von einer bedrohlichen in eine ungefährliche Situation zu kommen.

Gerechtfertigter Stress
Bezogen auf die Aussage von vorhin: “Stress ist, was dich stresst” ist in Zeiten von konstanter lebensbedrohlicher Gefahr durch Raubtiere, Krankheit, knappe Ressourcen, häufige klimatische Katastrophen, denen man sich komplett ausgeliefert sieht und der Unfähigkeit komplexe Werkzeuge zu erstellen und damit durch für die Zukunft geplante Projekte sein Überleben zu sichern, völlig nachvollziehbar. In unserer heutigen Welt, zumindest in den gut entwickelten Ländern, in der moderne Technologie, Medizin und die Möglichkeit des ständigen Zugriffs auf das komplette gebündelte Wissen der Menschheit unser Überleben soweit sichert, als dass wir kaum noch von Umständen bedroht werden, die uns von jetzt auf gleich umbringen könnten, ist die Aussage: “Stress ist, was dich stresst” zwar immernoch nachvollziehbar, in Relation zu den lebensbedrohlichen Gefahren, die solch eine Stressreaktion eigentlich erst rechtfertigen, aber völlig unverständlich.

Warum solltest du eine physiologische, also körperliche, Reaktion aufweisen, mit der du wilde Raubtiere abwehren solltest, nur weil du gerade etwas zu spät zur Arbeit kommst? Bringt dich eine weitere rote Ampel wirklich um? Ist dein Leben in Gefahr, weil dir gerade die Antwort auf Frage 17 aus dem Religionsexamen nicht einfällt? Wirst du sterben, wenn du nächste Woche wieder Überstunden machen musst?

Dein Leben
Natürlich sind das in gewisser Weise gefährliche Situationen. Die Konsequenzen aus solchen Situationen tragen nunmal wir direkt und sie betreffen unser Leben in all seinen Facetten. Wir könnten die Zeit besser nutzen als an der Kreuzung zu stehen, wir werden das Examen wiederholen müssen, wenn wir nicht bestehen und unfreiwillige Überstunden können auf Dauer sogar an der Gesundheit kratzen.

Die wichtigste Komponente in dem Zusammenhang zu Stress und der Wahrnehmung von stressigen Situationen ist aber nichts, was aus dem Verkehr kommt, nichts, was das Curriculum der Schulen vorschreibt und nichts, was das organisatorische Chaos der Firma in der du arbeitest erfunden hat. Stress ist, was dich stresst…Stress ist ein Gedanke. Stress entsteht durch die Interpretation von Umständen.

kopfvoll stressberatung


Dustin Jaros
Dustin Jaros

Mein Name ist Dustin Jaros, ich bin Psychologe und arbeite in der psychosozialen Betreuung. Menschen profitieren von meiner Beratung über das Internet (Skype, E-Mail, Spreed) und via Telefon. Damit sind sie oft örtlich unabhängig und können auch ohne viel Aufwand meine Beratung wahrnehmen. Meine Gesprächspartner genießen meine offene, ehrliche und authentische Art. Für Kopfvoll mache ich Fotos, schreibe Texte und kümmere mich um die sozialen Medien (Instagram: @kopfvoll / Facebook: k0pfv0ll).